Orgel Saanen

Mathis-Orgel Saanen

Disposition

Hauptwerk II Rückpositiv I Oberwerk III Pedal
Spieltraktur mechanisch, Doppelregistrierung (mechanisch und Setzerkombination mit 4000 Positionen) Kopplungen I/P, II/P, II/I, Windversorgung freiatmend mit zwei Keilbälgen.
Bourdon 16'Gedackt 4'Copel 8'Prinzipal 16'
Prinzipal 8'Praestant 4'Flöte 4'Subbass 16'
Flauto 8'Rohrflöte 4'Nasat 2⅔Octavbass 8'
Gemshorn 8'Octave 4'Hohlflöte 2'Bordun 8'
Suavial 8' (ab a)Quinte 1⅓'Terz 1⅗'Octave 4'
Octave 4'Scharf 3f 1' Trompete 8'
Spitzflöte 4'Sesquialter 2f. Posaune 16'
Superoctave 2'Krummhorn 8'  
Mixtur 3-4f 1⅓'   
Trompete 8'Tremulant  
Cornetto 3f (ab f)  ' 

Das prächtige Gehäuse der Orgel wurde 1746 von Jakob Rychener erbaut. Die Orgelbaufirma Mathis erstellte 1983 einen Orgelneubau, zum Teil mit Pfeifenbestand der Goll-Orgel von 1940. Die Orgel wurde 2010 mit einem Holzprinzipal 16' und einer Setzeranlage auf das heute hohe musikalische und spieltechnische Niveau gebracht.